Hände auf der Computertastatur

Wissensmanagement und Gender Mainstreaming

von Elke Szalai(Kommentare: 0)

Die Weiterentwicklung von Wissen in Organisationen - und als solches erlebe und schätze ich das GMEI Netwerk, ist für mich der Herzstück in der Wissensarbeit. Wissen wird bspw. für einen Vortrag expliziert, kommt in die Organisation, wird mit anderen diskutiert, weiter entwickelt. So kommt neues Wissen zu eigenen Gedanken und Erkenntnissen dazu, wird mit vorhandenem implizitem Wissen verbunden, wieder expliziert.... . So bleibt die Wissensspirale in Bewegung.

Der Austausch hier zwischen Forscherinnen, Beraterinnen, Verwaltungsmitarbeiterinnen zeigt auch, dass ein entscheidendes Erfolgskriterium ist, Wissen über und zur Organisation zu haben oder zu bekommen, um eben in unserem Fall, Gender Mainstreaming Implementierung ernsthaft unterstützen zu können. Internes und externes Wissen zusammenzuführen kann ein wesentliches Erfolgskriterium sein. Der Aufbau einer gemeinsamen Basis von Wissen ist relevant, wenn möglichst viele Personen in den Prozess einbezogen werden sollen und Wissensmanagement transparent durchgeführt wird. Wesentlich ist auch zu erkennen, dass es für Wissensmanagement sowie für Gender Mainstreaming ein Bekenntnis der Führungsebene einer Organisation dazu braucht und damit auch Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Eine Debatte über die Verbindungen zwischen diesen beiden Konzepten wird uns durch den Nachmittag und Abend begleiten.

Darüber hinaus ist auf diesem Seminarwochenende auch Platz für Überlegungen zum Wissensmanagement innerhalb des Netzwerkes. Angeregt durch das Globalthema wurde bereits heftig über unsere Wissensteilung, Wissensentwicklung und - verbreitung debattiert! Gut so, wenn rasch konkrete Ansatzpunkte gefunden werden, die in die eigene (Netzwerk-) Arbeit einfließen.

Zurück

PLANUNG&VIELFALT • 2700 Wiener Neustadt • +43 (0) 676 608 1894 • office@planungundvielfalt.at
Impressum / Datenschutz